21-3829

Antrag der GRÜNE-Fraktion betr. Angebotseinschränkung rückgängig machen, 20-Minutentakt für die Buslinien 250 und 150 ganztägig

Antrag

Bera­tungs­reihen­folge
Gremium
TOP
30.04.2024
Ö 9
Sachverhalt

Mit dem Fahrplanwechsel 2023/24 ist der abendliche Takt der Buslinie 250 ausgedünnt worden. Statt im zwanzig-Minuten-Takt fährt der Bus jetzt nur noch ca. alle halbe Stunde zwischen S-Neugraben und Fischbeker Heideweg und sogar nur noch im Stundentakt zwischen Neugraben und Altona. Entgegen der Ankündigung des Hamburg-Takts ist hier ein Angebot massiv verschlechtert worden. In diesem Fall sogar zum wiederholten Male: Erst vor drei Jahren ist der zuvor verkehrende Kleinbus zwischen S-Neugraben und Fischbeker Heideweg durch einen Hochbahn-Bus ersetzt worden. Damit entfiel der beliebte abendliche Transport bis vor die Haustür für einen Aufpreis von nur einem Euro. Die Bewohner*innen rund um den Fischbeker Heideweg und der umliegenden „Heiden“ bekommen damit immer häufiger von der HVV-App die Auskunft, schlicht zu Fuß zu laufen – bei Wind und Wetter. Die einzige westliche ÖPNV-Elbquerung in den Süderelberaum Hausbruch-Neugraben wird in den Abendstunden zum Provinzbus herabgestuft.

Auch der Bus 150 fährt seit dem letzten Fahrplanwechsel nur noch alle 20 Minuten bis Cranz. Vorher fuhren alle Busse der Linie 150 in unterschiedlichen Takten bis nach Cranz, heute fahren sie im 10 Minuten Takt – allerdings nur zwischen Finkenwerder-Airbus und Altona und zurück. Dies ist ebenfalls eine deutliche Verschlechterung der Busanbindung für die Elbdörfer Cranz und Neuenfelde. Leider wird auch der 20 Minuten-Takt in den Abendstunden nicht eingehalten. In beide Richtungen gibt es größere ‚Löcher‘ in denen der Bus von Cranz nach Altona bzw. in die Gegenrichtung nur stündlich fährt.

Demgegenüber lautet das Versprechen des Hamburg-Takts „bis in die Abendstunden binnen fünf Minuten ein öffentliches Mobilitätsangebot erreichen“ zu können. Ein neu herabgestufter Halb-bzw. Stundentakt in den Abendstunden bzw. große Angebotslücken läuft dem diametral entgegen.

In der künftigen Bedienung durch ein autonomes Kleinfahrzeug liegt sicher auch in dieser Region eine große Chance. Allerdings wurde der Beschluss der BV zur Ausweitung von HVV HOP auf den Süderelberaum 21-2994 abgelehnt. Vielmehr ist mit Drs. 21-3364.01 mittlerweile klar, dass nicht einmal das Harburger Taxiunternehmen Taxi-Ruf bereit ist, den Süderelberaum verlässlich zu bedienen.

Petitum/Beschluss

Der Vorsitzende der Bezirksversammlung wird aufgefordert, sich gegenüber der zuständigen Behörde dafür einzusetzen:

-        dass die Buslinie 250 bis zur Schaffung eines besseren alternativen Angebots auch nach 19 Uhr wieder im 20-Minuten-Takt von Altona bis zum Fischbeker Heideweg fährt.

-        Dass die Buslinie 150 bis zur Schaffung eines besseren alternativen Angebotes bis zum Fahrplanende um ca. Mitternacht alle 20 Minuten von Cranz nach Altona sowie in die Gegenrichtung fährt.