22-3055

Bewohnerparkzone für die Veddel prüfen (Antrag der SPD-, CDU- und FDP-Fraktion)

Antrag öffentlich

Bera­tungs­reihen­folge
Gremium
TOP
28.06.2022
Ö 6.1
23.06.2022
Ö 8.4
Sachverhalt

Die Veddel ist ein stark verdichteter Stadtteil, in dem viele Anwohner:innen auf ihr KFZ angewiesen sind. Es besteht ein generell hoher Parkdruck. U.a. resultiert dieser daraus, dass nahezu keine privaten Stellflächen für die KFZ der Bewohner:innen vorhanden sind. Ausweichmöglichkeiten in angrenzende Regionen bestehen aufgrund der Insellage des Stadtteils ebenfalls nicht.

Durch die Herstellung der Veloroute 10 sind zusätzlich Abstellflächen für KFZ zugunsten von Fahrradbügeln entfallen, so z.B. in der Veddeler Brückenstraße. Hinzu kommt eine hohe Frequentierung der Veddel durch Bewohner:innen anderer Stadtteile, die hier z.B. Cafés aufsuchen. Auch dient die Veddel aufgrund ihrer Innenstadtnähe als gerne genutzter Standort für Pendler:innen, die hier das Auto abstellen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Richtung Innenstadt weiterfahren.

Besonders vom hohen Parkdruck betroffen sind die gesamte Veddeler Brückenstraße sowie die Slomanstraße.

Zusammengenommen ist die Parkraumsituation im Stadtteil aktuell nicht tragbar – viele Anwohner:innen, die auf ihr Auto angewiesen sind, haben sich bei der örtlichen Politik beschwert. Die Prüfung der Neuordnung der Situation, für die die Einrichtung einer Bewohnerparkzone eine Möglichkeit darstellen kann, trägt diesem Umstand Rechnung.

Um die Akzeptanz bei den Anwohner:innen zu steigern und sie bei der etwaigen Einrichtung einer Bewohnerparkzone von vorherein mitzunehmen, sollen bei der Prüfung der  auch analoge und mehrsprachige Befragungsmethoden eingesetzt werden.

 

Petitum/Beschluss

Vor diesem Hintergund möge der Regionalausschuss Wilhelmsburg / Veddel beschließen:

1. Der Bezirksamtsleiter wird gebeten sich an geeigneter Stelle dafür einzusetzen,

          die Einrichtung einer Bewohnerparkzone für den Wohnstadtteil Veddel prüfen zu lassen

          im Prüfprozess eine umfängliche Beteiligung der Anwohner:innen – auch durch analoge und mehrsprachige Befragungen und Informationsweitergabe – sicherzustellen.

2. Der Regionalausschuss Wilhelmsburg / Veddel wird über das Ergebnis der Bemühungen informiert.