21-4057

Waldfläche als wichtigen Flora- & Fauna-Lebensraum vor dem Parken von Fahrzeugen schützen Straßennebenraum am Mellingburgredder (Nord) in Sasel-Nord Antrag von Frauke Häger (fraktionslos)

Antrag

Bera­tungs­reihen­folge
Gremium
TOP
20.10.2021
Ö 6.6
Sachverhalt

 

Die Straße Mellingburgredder verläuft in Sasel-Nord von Osten (ab Saseler Mühlenweg/AlteMühle) bis in den Westen (Saselbergweg) und im Norden hinunter in die Sackgasse vor der Mellingburger Schleuse. Für Erholungssuchende, Freizeitsportler:innen und Gäste der Gastronomie findet sich dort am Beginn des Alsterwanderweges auf einem Plateau ein öffentlicher Parkplatz. Dieser ist als Verkehrsfläche ausgewiesen (www.Geoportal-Hamburg.de). Die Stämme und Wurzelräume der dort befindlichen alten stattlichen Bäume sind weiträumig durch leuchtend-markierte Eichenspalte vor Anfahrbeschädigungen gesichert.

An der westlichen Fahrbahnseite zwischen Wohnbebauung und Plateau-Parkplatz wird der Straßennebenraum leider seit längerem widerrechtlich zum Parken genutzt. Dabei handelt es sich nicht um eine Nutzung „unechter Parkplätze“ wie zum Beispiel hergestellte Glensanda-Flächen/Gehwegflächen. Stattdessen werden ursprünglich wertvolle Waldflächen und somit Flora- & Fauna-Lebensraum zerstört (www.Geoportal-Hamburg.de, ->Fachdaten -> „Umwelt und Klima“ ->Biotopkataster Hamburg).

Um einem fortgesetzten großflächigen Parken entgegenzuwirken und die entstandene zerstörte Freifläche zu „renaturieren“ wurden von Bürger:innen vereinzelt Kleingehölze wie Haselnuss und Weißdorn gesetzt. Leider erfolglos (s. Anlage).

Dies vorausgeschickt möge der Regionalausschuss Alstertal folgendes beschließen:

 

 

Petitum/Beschluss

 

Die Verwaltung Wandsbek, Fachamt Management des öffentlichen Raumes (MR)möge Maßnahmen prüfen,

-          die ein in Teilen großflächiges Parken im wertvollen Naturraum „Wald“ neben der Fahrbahn Mellingburgredder Nord (Sackgasse unterhalb des öffentlichen Parkplatzes) verhindern

-          inwieweit eine Auslage von Totholzstämmen parallel zur Fahrbahn ermöglicht werden kann oder ob leuchtend-markierte Eichenspalte zu präferieren sind

-          die durch das Parken verdichteten Flächen zu renaturieren und ggf. Kleingehölze zu pflanzen

-          und die Maßnahme zeitnah umzusetzen.