21-4056

Verwirrend und sturzträchtig - der neue Hindernislauf an der Alten Mühle MR Wandsbek & PK 35-Maßnahme übereilt statt durchdacht? Antrag von Frauke Häger (fraktionslos)

Antrag

Bera­tungs­reihen­folge
Gremium
TOP
20.10.2021
Ö 6.5
Sachverhalt

 

Die Veloroute 5 wurde im Alstertal, Poppenbüttel bereits sehr erfolgreich ab Saseler Damm über Heegbarg Nord auch in Form von Radschutzstreifen fertiggestellt (März 2021). Über eine adäquate Gestaltung einer verbesserten Querung durch das denkmalgeschützte Ensemble „Alte Mühle“ mit Kopfsteinpflasterung machen sich seit mehreren Jahren Fachbehörden (Denkmalschutz), Straßenverkehrsbehörde (PK35), die BG Wandsbek des ADFC, politische Gremien (Regional & Mobilität), Bürger:innen sowie Gastronomie-Gäste und Eigner intensive differenzierte Gedanken.

Aus Sicht der Genannten muss in diesem Straßenabschnitt eine Veränderung geschehen, weil die Situation als unbefriedigend und konfliktträchtig angesehen wird. Ende September 2021 wurden überraschend Maßnahmen mit mehreren Fahrradbügeln im Gehweg (in Gehrichtung) und absperrend (quer über den Gehweg) ausgeführt. Sie sind gefährlich und erwecken den Eindruck einer eher hilflosen Maßnahme. Es wäre wünschenswert dass diese Ad-hoc-Maßnahme zeitnah einer langfristigen Lösung weichen könnte.

Dies vorausgeschickt möge der Regionalausschuss Alstertal folgendes beschließen:

Petitum/Beschluss

 

Die Verwaltung Wandsbek und die zuständigen Fachbehörden mögen prüfen,

-          wie die Verkehrssituation am denkmalgeschützten Ensemble für den Fußverkehr und den Radverkehr entlang der Veloroute 5 optimiert werden kann

-          wie ein gedeihliches Miteinander zwischen Verkehrsraum und Gästen der Gastronomie (Café-/Biergarten-Zugang) erzielt werden kann

-          welche Varianten der Um- und Neugestaltung in Frage kommen, um dem Radverkehr entlang der Veloroute ebenso gerecht zu werden wie dem Fußverkehr und den Ansprüchen des Denkmalschutzes. Den zuständigen Stellen und den einschlägigen Verbänden (Straßenverkehrsbehörde, Denkmalschutzamt, Blinden- und Sehbehindertenverein e.V., Seniorenbeirat und ADFC) sollte schon früh im Verfahren die Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt werden.

Über die Ergebnisse wird im Regionalausschuss Alstertal berichtet.