21-2951

Optimierung Verkehrssituation An der Alsterschleife Eingabe

Eingabe

Bera­tungs­reihen­folge
Gremium
TOP
31.03.2021
29.03.2021
Ö 4.6
Sachverhalt

 

Folgende Eingabe ist bei der Geschäftsstelle eingegangen:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit diesem Anliegen, als schriftliche Eingabe, möchten wir auf die negative Verkehrssituation in der Straße `An der Alsterschleife´ aufmerksam machen, um eine entsprechende Optimierung herbei zu führen. Die Straße verläuft parallel zum Alsterwanderweg (Poppenbüttel/ Lehmsal-Mellingstedt) und mündet in der Poppenbüttler Hauptstraße. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Naturschutzgebiet, und des Alsterwanderwegs wäre die Straße dafür prädestiniert, sie verkehrsruhig zu gestalten. Damit würde die Sicherheit und die Attraktivität der Straßennutzung für Anlieger, Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer hergestellt werden.

Die Straße ist mit ca. 5,40m schmal ausgebaut und der nutzbare Fußgängerweg ist teilweise mit ca. 0,90-1,00m auch sehr schmal. Weiter sind auch keine Radwege in dieser Straße vorhanden. Aufgrund der signifikanten Steigung und mehrerer Straßenkurven ist die Verkehrssicht in der Straße `An der Alsterschleife´ eingeschränkt. Trotz der genannten Problemen herrscht dort eine Tempo 50er Zone. Leider ist das Verkehrsaufkommen `An der Alsterschleife´ mittlerweile sehr hoch mit PKW, sowie sehr vielen LKW (3,5T) und Bussen. Die Frequenz des LKW / Bus Verkehrs liegt zu Stoßzeiten bei ca. 19/Stunde. Wie auf den beigefügten Bildern deutlich zu erkennen ist, ragen die LKW und Busse dabei regelmäßig auf die Gegenspur, oder auf den Mittelstreifen. Das ist dem geschuldet, dass die Straße relativ schmal, sowie Kurvenreich ist und dabei eine signifikante Steigung aufweist.

Aufgrund fehlender Ampeln, fahren viele PKW und besonders LKW, mit erhöhter Geschwindigkeit, ohne Rücksicht auf Kinder, Anlieger, Spaziergänger, Wanderer und Radfahrer. Daraus resultiert ein hohes Verkehrsrisiko für sämtliche Verkehrsteilnehmer und ein hoher störender Verkehrslärm besonders für Anlieger.

Aus eigener Erfahrung, möchte ich besonders das beschriebene Verkehrsrisiko für Kinder und ältere Mitbürger hervorheben. Nach Absprache mit weiteren Anwohner und Mitbürger wende ich mich nun an Sie, damit die Verkehrssituation `An der Alsterschleife´ hinsichtlich der nichtmotorisierten Nutzung optimiert wird.

Guckt man auf die Karte, so würde sich anbieten, `An der Alsterschleife´ an mehreren Stellen für den motorisierten Individualverkehr zu schließen. Im Ergebnis könnte man es so gestalten, dass der Durchgangs-Individualverkehr komplett rausfällt. Dann könnte die Straße bis zur Poppenbüttler Hauptstraße Tempo 30 als Wohnstraße erhalten oder Fahrradstraße/Anlieger frei werden o. ä. Der Durchgangs-Individualverkehr könnte dann über Poppenbüttler Berg - Ulzburger Straße weiterhin abgewickelt werden. Abgesehen von einer reinen Forderung nach Tempo 30, wäre die Schließung für den motorisierten Individualverkehr in der Straße `An der Alsterschleife ´eine konsequente Gestaltung einer Verkehrspolitik, die maßgeblich zur Verbesserung der Lebensqualität in Hamburg beiträgt.

Anbei zwei Fotos, damit Sie das Straßenbild entsprechend bewerten können.

Bitte teilen Sie uns mit wann wir in welchen Ausschuss und welchem Datum/Uhrzeit bei der ersten Vorstellung unseres Anliegens noch etwas in der öffentlichen Bürgerfragestunde erläutern dürfen. Wir erscheinen auch persönlich unter Einhaltung der Corona-Hygiene-Regelungen (FFP2 Maske). Zudem werden wir unsere Eingabe auch persönlich vertreten.

Bei weiteren Fragen können Sie mich sehr gerne per E-Mail, oder telefonisch erreichen.

Mit besten Grüßen“